Hätte ich eine Umfrage unter meinen Freundinnen gemacht, hätten sicherlich alle gesagt, dass ich auf jeden Fall ein Mädchen bekomme. Und, wenn ich ganz ehrlich bin, hätte ich das auch gedacht. Es war einfach irgendwie klar.

Seit dem letzten großen Ultraschall aber wissen wir, es ist eindeutig ein kleiner Junge, der da in meinem Bauch ganz wunderbar heranwächst. Er ist gesund und munter und hampelt und strampelt – unser persönlicher kleiner Hampelmann.

Ich hab mich riesig gefreut: Ein Junge – wie aufregend!!! Also, bitte nicht falsch verstehen, natürlich hätte ich mich auch über und auf ein Mädchen riesig gefreut, aber das wäre doch irgendwie „klar“ gewesen. Ein Junge ist aufregend, neu und anders.

Und plötzlich fällt mir auf: Ich weiß gar nicht wie die so sind, die Jungs, wenn sie klein sind, oder später, wenn sie nicht mehr so klein sind. Was muss ich wissen? Was ist besonders? Und, kann ich das überhaupt? Werde ich eine gute Jungen-Mama sein? Neulich hat mir ein Freund mit den wunderbaren Worten: „Du weißt schon, dass für einen Jungen ganz viele Jahre Mama einfach die Beste ist!?“ aufbauend zugesprochen.

Entspann dich, Mama, klopft mir auch der Kleine von Innen und paddelt durch den Bauch. Und recht hat er: Natürlich werde ich immer mein Bestes geben – ob Junge oder Mädchen, ein Abenteuer ist es allemal.

Viele Geschichten habe ich schon über Jungen- und Mädchen-Mamas gehört. Viele Mütter wünschen sich ja irgendwann ein Mädchen, damit sie es niedlich anziehen und Zöpfe flechten können. Wenn sie keines bekommen, dann müssen ihre Söhne herhalten. Sie bekommen lange Haare und kleine Zöpfe und werden immer ein bisschen zu niedlich angezogen. Ob das wohl tatsächlich wahr ist?

superhelden - was wird es denn

Eine Mädchen-Mama berichtet auf ihrem Blog vom der unglaublichen Überzeugungskraft ihres kleinen Sohnes, der sich in ihr Mädchen-Mama Leben geschlichen hat:

Wahrscheinlich ist es einfach nur so, dass mich immer wieder überrascht, wie ich, die Mädchenmutter per se, als Mutter dieses kleinen Kerls bin. Dass ich mich im Ernst für die Spielergebnisse vom FCB interessiere. Dass ich im Ernst zu seinem fünften Geburtstag, der nächste Woche sein wird, eine Darth-Vader-Backform besorgt habe, um ihn mit einem Starwars-Kuchen zu überraschen. Dass ich im Ernst fiese Mutantenkämpfer von Papo für ihn erstehe und seine Ritterburg mit ekligen Drachen bestücke, die gegen seine “Mannen” kämpfen müssen. Dass ich es im Ernst als großes Kompliment empfinde, wenn er mir zuruft: “Mama, du bist mal wieder ein echt cooler Typ!” Ich. Die Frau mit dem pinken Kinderwagen fürs jüngste Kind. Die den Kuchen fürs Minimädchen auf Wunsch rosa glasiert und mit Glitzerperlchen verziert. Fliederfarbene Fotoalben. Passende Haarspängchen und Käthe-Kruse-Puppenkleidung. Applizierte Bambi-U-Heft-Hülle. Ich! Noch Fragen?

Ich habe in den letzten Wochen viele wunderbare Artikel zum Thema Jungen-Mama gelesen – und einen ganz besonders bezaubernden -, die mich allesamt desillusioniert, unterhalten und entzückt haben. Auch mit Jungs wird es hart werden und auch diese haben ihre Zickereien. Sie essen einem die Haare vom Kopf, kratzen sich dauernd am Sack und laufen sowieso am liebsten nackt herum. Mit ihren Brüdern prügeln sie sich und, wenn sie keine haben, dann müssen andere Jungs herhalten, sie klettern auf Bäume und fallen runter und, wenn sie etwas nicht wollen, dann sind sie unendlich stur.

Und vor allem: Jungs sind Superhelden, manche noch Superhelden in der Mache, aber doch mit dem Herzen am richtigen Fleck – immer da, um den Tag zu retten.

Here’s the thing about boys: you need to understand that they are all wanna-be-heroes. They long to save the day. They day-dream about fighting the bad guy and rescuing the girl. They are proud of their bloody badges of honor: from skateboarding scrapes to black eyes and any kind of war wound. That’s the world of boys. When they put a Spiderman costume on, they become Spiderman. And you need to play along with them. I’ve spent endless hours learning how to fight bad guys, orcs, and zombies with light sabers, torches, and mace made from rolls of duct tape (for new boymoms – a mace is a heavy club with a metal head and spikes). You can never watch Lord of the Rings, Return of the King too many times (it’s impossible).

Und nach all‘ dem Lesen weiß ich vor allem eines: Es wird auf jeden Fall ein großes Abenteuer Und ich freue mich schon riesig auf unseren kleinen Superhelden!

Nora Hodeige

Nora Hodeige

Gesundheitscoach bei Leben mit ohne
Nora ist entspannt, liebt ihren kleinen Paddler und das Leben, genießt die Sonnenseiten und versucht die Schattenseiten unbeschadet zu überstehen, fühlt sich geliebt und unterstützt und möchte alles dieses mit der Welt teilen.
Wenn Nora nicht mit ihrem Sohn unterwegs ist, bietet sie Gesundheitscoaching für Menschen mit Histaminintoleranz & anderen Unverträglichkeiten an.
Nora Hodeige