Der Lieblingsbrei von meinem Kleinen ist Süßkartoffel-Möhren-Rindfleisch Brei. Tatsächlich habe ich diesen bisher in noch keinem Buch gefunden – allerdings habe ich auch nur in drei gelesen. Alle drei Bücher sind sehr empfehlenswert und haben ihre eigenen Stärken.

 

Breikochbücher

1. Die besten Breie für Ihr Baby von Anne Iburg.
Das Buch enthält einen 4 Stufenplan zur Einführung der Breikost. Zunächst werden die Basics zum Füttern mit dem Löffel, welches Gemüse für den Start geeignet ist, welches Öl in den Brei gehört, wie viel und welches Fleisch etc. Dann folgen für jede einzelne Stufe und Altersklasse verschiedene Breirezepte.

Neu kostet es 9,99 Euro. War aber für den Start jeden Cent wert, weil es die Unsicherheit über den Einstieg in dieses Neuland erleichterte.

2. Babybrei einfach selbst gemacht von Sophie Bromberg.
Das Buch ist wunderbar illustriert. Es enthält ebenfalls einen 4 Stufenplan. Zusätzlich findet ihr hier noch Informationen zu anderen Ernährungsprinzipien. Besonders schön fand ich, dass die Rezepte hier ein wenig ausgefallener waren. So befindet sich ein Pfirsich-Dinkel-Brei mit Mandelmus unter den Rezepten. Weiterhin findet ihr hier Fingerfood Rezepte und Familiengerichte.

Neu kostet es 7,99 Euro. Enthält alle Basis-Informationen und tolle Rezepte, wenn der Start erst einmal gelungen ist.

3. Für Babys kochen leicht gemacht von Lucia Cremer.
Zunächst werden häufig gestellte Fragen zur Breikost geklärt, danach kommt der Einstieg in die Rezeptwelt. Hier finden sich unter anderem Fingerfood-Rezepte, Aufstriche für das Brot und Gebäck wieder. Besonders interessant sind die Erklärungen welche Lebensmittel sich wie auf die Verdauung auswirken.

Neu kostet es 6,90 Euro – ein wahnsinnig guter Preis für dieses tolle Kompaktwerk. Als Zusatz befinden sich auf den letzten Seiten noch Tipps welche Rezepte für kranke Krümel geeignet sind.

Zurück zum Süßkartoffel-Möhren-Rindfleisch Brei. Dieser ist schnell und einfach hergestellt.

 

Süßkartoffel-Möhren-Rindfleisch Brei

Zutaten:
100g Möhren
60g Süßkartoffeln
25g Rindfleisch

Anleitung:

  1. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Die Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden.
  3. Das Rindfleisch (Filet) ebenfalls in Würfel schneiden.
  4. Alles kommt in einen Topf und wird mit Wasser aufgefüllt (es sollte alles bedeckt sein).
  5. Kocht den Brei einmal auf und verringert anschließend die Temperatur und lasst alles noch für 25 Minuten – bis die Möhren und Süßkartoffel weich sind garen.
  6. Gießt das Kochwasser in einen extra Behälter – ¼ davon könnt ihr zum pürieren verwenden.
  7. Püriert die Süßkartoffel, die Möhre und das Rindfleisch zu einem schönen Brei.
  8. Gebt abschließend noch einen Teelöffel Öl hinzu. Geeignet wäre zum Beispiel ein Rapsöl oder ein Olivenöl (nicht kalt gepresst).

Die Arbeitszeit beträgt ca. 10 Minuten plus Kochzeit. Die Angaben im Rezept gelten für eine Portion. Ihr könnt die Menge natürlich hoch setzen und schon einmal ein wenig Vorkochen und Portionen einfrieren.
Meine Lieben – ich bin ein riesen Fan von „synchron kochen“. Bedeutet für mich, die Zutaten die ich für den Krümel verwende, verwende ich meist auch für ein Gericht für mich und meinen Mann. In diesem Fall sieht das Rezept für ein leckeres Abendessen für uns wie folgt aus.

 

Rinderfilet mit Süßkartoffeln und Möhrchen aus dem Ofen

Zutaten:
6 kleine Möhrchen
2 Süßkartoffeln (mittlere Größe)
250g Rinderfilet

Anleitung:

  1. Möhrchen schälen, Süßkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Die Möhrchen und Süßkartoffelscheiben auf ein Blech legen und mit Erdnussöl einpinseln.
  3. Alles bei 180° Umluft für ca. 20 Minuten im Ofen backen.
  4. Das Rinderfilet währenddessen in Streifen schneiden und für 2 Minuten anbraten. Anschließend in Alufolie wickeln.
  5. Sobald die Backzeit der Möhrchen und Süßkartoffel endet. Den Ofen ausstellen und das Alufolien-Packet in den Ofen setzen. Alles für 5-10 Minuten ruhen lassen.
  6. Nachdem alles auf den Teller angerichtet ist – ein wenig Meersalz über alles streuen und genießen.

Besonders schön ist, dass der Aufwand ebenfalls nur 10 Minuten darstellt. Solange kann der Krümel gefahrlos die Küche erkunden. Ich stelle meinem meist einen Topf hin oder lasse ihn mit den Magneten am Kühlschrank spielen. Er ist die ganze Zeit dabei, ich kann ein Auge auf ihn haben und gleichzeitig ist etwas Leckeres für alle gezaubert. Probiert es aus ☺.

Letzte Artikel von Juliana Schmidt (Alle anzeigen)