Wenn du das erste Mal Mama wirst, hast du vor der Geburt viele Träume, Vorstellungen und Erwartungen, wie dein neues Leben sein wird.

Dann kommt ein Baby zur Welt und stellt dein Leben vollkommen auf den Kopf. Außerdem wirst du von allen Seiten mit guten Ratschlägen und Tipps überhäuft, wie du am besten mit der neuen Lebenssituation umgehen kannst. Wie kannst du bei all den Stimmen um dich herum noch auf deine eigene Stimme, die aus deinem Herz kommt hören? Wer sagt dir, was wirklich richtig ist im Umgang mit deinem Kind? Die Antwort ist etwas komplexer als: „Höre einfach auf dein Bauchgefühl.“ Denn was ist das denn, das Bauchgefühl: Aus dem Bauch heraus tun wir als erstes das, was wir kennen. was wir selbst erlebt haben. was naheliegt und was auf den ersten Blick vernünftig scheint.

Und das sind oft Denkweisen und Handlungen, die wir einfach aus unserer eigenen Kindheit übernommen haben oder die von außen aus der Gesellschaft an uns heran getragen wurden. Was aber, wenn wir es einfach anders machen wollen als die Generation vor uns, und wenn wir ganz andere Werte haben? Wenn wir unsere Kinder auf ein ganz anderes Leben vorbereiten müssen als unsere eigenen Eltern und Großeltern das tun mussten? Heutzutage ist es nicht mehr wichtig, gehorsam zu sein und sich der Masse möglichst gut anzupassen. Heutzutage ist es für ein erfolgreiches Leben viel wichtiger, selbstbewusst und kreativ zu sein. Das bedeutet, wir müssen einfach schon deswegen einen anderen Weg gehen als die Generation vor uns, weil sich die Welt komplett verändert hat.

Die Umstände für Mütter sind heutzutage nicht gerade besonders einfach. Egal welchen Weg du als Mutter wählst, es wird kritisiert werden. Ich persönlich habe mich für den bedürfnis- und bindungsorientierten Weg mit meinen Kindern entschieden. Das heißt ich verbringe in den ersten Jahren viel Zeit mit meinen Kindern, trage sie, stille sie, schlafe gemeinsam mit ihnen, mache mir sehr viele Gedanken darüber, was sie von mir brauchen um ihr Urvertrauen zu bewahren. Ich versuche ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Das ist natürlich körperlich und psychisch für mich als Mutter auch eine besonders anstrengende Variante. Hinzu kommt, dass ich mir immer gewünscht habe, eine möglichst perfekte Mutter zu sein und möglichst wenige Fehler zu machen. Das hat mich natürlich enorm unter Druck gesetzt. Ich habe angefangen, mich zu fragen, wie man denn diesen liebevollen Familienweg gehen kann, ohne dabei komplett auszubrennen und sich selbst aufzugeben. Ich wollte aber auch auf der anderen Seite auf keinen Fall meine Werte und meine Überzeugung aufgeben, dass meine Kinder unbedingt diesen Weg brauchen um gut vorbereitet zu sein auf das Leben, was sie führen werden. Sie sollen alle Möglichkeiten haben, sich selbst glücklich zu machen. Das war also meine Motivation mich auf die Suche zu begeben und im Grunde habe ich für mich festgestellt, dass die Lösung sich auf einen ganz einfachen Satz herunterbrechen lässt: Ich als Mutter muss ein glückliches Leben führen, es ist meine Pflicht, damit meine Kinder einfach sehen, wie das geht und das nachmachen können.

Seitdem ich das für mich selbst erkannt habe, gebe ich nicht mehr so viel auf Erziehungsratgeber oder auf besondere Strategien und Methoden, wie man seine Kinder selbstbewusst macht. Meinen Perfektionismus habe ich abgelegt. Ich achte viel mehr auf mich selbst, was ich denke und was ich tue, denn ich weiß, dass mein Sein und mein Handeln wesentlich stärker auf meine Kinder wirkt, als alles, was ich ihn jemals sagen könnte Ich habe mich also damit befasst, wie man glücklich wird und dabei herausgefunden, dass ich meine Wahrnehmung der Realität selbst beeinflussen kann. Ich fing an, alte eingefahrene Gedanken wie „das macht man so, weil das eben so am besten ist“ ständig zu hinterfragen. Ich habe gelernt, immer etwas Positives an jeder Situation zu finden und mich darauf zu konzentrieren.

Die Verantwortung für mein Leben trage ich nun selbst.

Ich muss zugeben, dass ich in meiner Kinderwunschphase tatsächlich gehofft hatte, meine Kinder würden mich zu einem glücklichen Menschen machen. Diesen Gedanken finde ich nun fatal, und ich schäme mich, dass ich ihn mal hatte. Nur ich kann mich selbst glücklich machen, denke ich heute, und dieser Satz ist viel schöner als der alte, denn er gibt mir auch die Erlaubnis, es in die Tat umzusetzen. Ich habe mir Methoden gesucht, mit denen ich mich aktiv entspannen kann und mit negativen Gefühlen besser umgehen kann.

Und ich habe all das übertragen auf die Situation, in der heute eine Mutter ist, die einerseits alles für ihr Kind tun will aber andererseits eben auch selbst nicht dabei untergehen will. Und das ist heute meine Arbeit und ich empfinde das wirklich als meine Berufung und habe dafür meinen festen Job an den Nagel gehängt, um mich ganz um die Mütter zu kümmern, die vielleicht jetzt gerade in dieser Situation stecken, dass sie einfach alles haben wollen und noch keinen Weg gefunden haben, das für sich umsetzen zu können. Ich möchte diese Mütter inspirieren und ihnen auch ganz konkret helfen und beistehen, denn ich denke eine Mutter hat die Möglichkeit, ein kleines bisschen die Welt zu ändern und zu verbessern, weil eine Mutter eben großen Einfluss darauf hat, in was für einer Umgebung ihr Kind und somit die nächste Generation groß wird.

Das ist meine ganz große Hoffnung, dass wenn wir es schaffen, unseren Kindern diese Positivität gegenüber dem Leben mitzugeben und diese Grundeinstellung, dass wir unser Leben selbst in der Hand haben und nicht abhängig sind von der Gesellschaft oder den äußeren Umständen, dass wir dann in der nächsten Generation Leute finden, die kreative und bessere Lösungen für die Probleme dieser Welt finden. Das mag ein wenig größenwahnsinnig sein, nenn mich Idealist. Aber wenn ich nur ein kleines bisschen dazu beitragen kann, dann muss ich das einfach tun.

Noch ein bisschen mehr Inspiration für dich als Mutter? Sehr gerne: Hier findest du kostenfreie Ressourcen und viele inspirierende Gedanken für moderne, starke Mütter.

Gast

Gast

Auf kugeltastisch haben wir immer wieder feine Gastautoren, die uns mit ihrem wertvollen Wissen rund um Schwangerschaft, Geburt und Mutter Sein mit tollen Inputs versorgen.
Gast