Als Mama lernt man ein Organisationstalent zu sein, aber man kann sich nunmal nicht auf alles vorbereiten. Einige Situationen überraschen einen. Sei es weil man etwas vergessen hat, etwas schief ging oder der eigentliche Plan torpediert wurde.

Innerhalb des ersten Lebensjahres meines Krümels gab es einige wenige Situationen in denen ich improvisieren musste. So habe ich beispielsweise einmal die falsche Tasche gegriffen. In dieser befand sich kein vertrautes Spielzeug vom Krümel. Also hat mein Schal kurzerhand als Spielzeug gedient. Wir haben minutenlang „guckguck“ in der Skoda-Wartehalle gespielt, bis wir endlich aufgerufen wurden. Zum Adventsbrunch hatte ich das Mittagessen für den Prinzen vergessen. Ich hatte für den Kaffee alles bei, aber nicht für sein Mittag. Also wurde entlang des Büffets gestöbert. Ich habe mich für eine Version von Himmel und Erde entschieden – der Krümel war zufrieden und ich fein raus.

Neulich dann der Obergau und ich fühlte mich als Rabenmutti. Wir mussten schnellstmöglich noch bei unserem Arzt vorbei, da in wenigen Tagen die Kitatauglichkeitsbescheinigung vorzulegen ist. 07:30 Uhr standen wir auf und frühstückten noch ganz gemütlich. Um 08 Uhr machte unser Arzt auf – ich rief also an und fragte nach einem Termin. Einen Termin habe ich nicht bekommen, aber ich sollte mich sofort auf den Weg machen, da der Arzt in der nächsten Woche in Urlaub wäre. Puh – was ein Stress das war. Schnell raus und wieder rein in die Klamotten, ab zum Auto und losgehechtet. Beim Arzt und im Wartezimmer angelangt, machte mein Krümel in die Windel – ein Griff in meine Wickeltasche und natürlich war keine Ersatzwindel oder Feuchttücher darin. Na super – ich fühlte mich sofort schlecht – wie konnte ich es nur vergessen, frische Sachen einzupacken. Ich musste eine Mama im Nebenwartezimmer fragen, ob sie eine neue Windel für mich hat – oberpeinlich. Mein Krümel trägt schon die Größe 4+ – die Mama hatte nur eine 3er Windel mit – also hab ich meinen kleinen Schatz fix mal in eine Windel verfrachtet, die viel zu klein war – Zuhause haben wir diese dann sofort wieder gewechselt. Vielleicht sehe ich das in ein zwei Tagen anders – aber noch beschämt es mich, nicht vernünftig an alles gedacht zu haben.

Blogparade #mamaimprovisiert

Ich weiß, dass meine Geschichten noch vergleichsweise harmlos sind. Aber kennt ihr das auch? Habt ihr auch schon Situationen gehabt in denen ihr improvisieren musstet? Und wenn eure Krümel schon älter sind – worauf kann ich mich vorbereiten?

Ich würde mich freuen, wenn ihr dazu ein paar Zeilen schreiben mögt. Wenn ihr keinen eigenen Blog habt, dann leitet eure Gedanken gerne an uns weiter und wir veröffentlichen euren Beitrag auf unserem Blog. Alle Beiträge werden von uns unter diesem verlinkt. Ich danke euch im Voraus – ich bin gerne vorbereitet und hoffe, dass ich schon einmal ein wenig dazu lernen kann!

 

Letzte Artikel von Juliana Schmidt (Alle anzeigen)